PUTTING THE LAST STONE group show together with Ranran Zhu OKTOBER 2020 / Hefei (CN) putting the last stone, light is gone 当光线消失在砌上最后一块石头时 The exhibition is imagining the construction of a building with no entrance. Taking the motive of the building of the pyramids in ancient Egypt it tries to evoke the reflection of constructing a surface from inside. The motif of the pyramid symbolises the simplicity of a perfect room, a perfection that is only accessible in the imaginary world. The workers who closed the walls from inside, buried themselves in order to divide the constructed space from the world outside. So the pyramid is regarded as an allegory of an hermetic space. 文字正在想象没有入口的建筑。以古埃及建造金字塔的动机,它试图唤起从内部构造表面的反射。金字塔的图案象征着一个完美房间的简约,这是只有在虚幻世界中才能达到的完美。那些从内部关闭墙壁的工人埋葬了自己,以便将建造的空间与外界隔离开来。因此,金字塔被视为密闭球的寓言。 合肥监狱柴油机厂 Hefei, CN | 2020 VIDEO LINK
it smells like dust, even video, HD, 7:42min narration: Ranran Zhu (c) Mathias R. Zausinger 2020 In spring 2020 the video work was produced in collaboration with the artist Ranran Zhu. The short movie deals with the longing for a distant and safe world beyond ours, the escape from the corruption of the mundane realm. The measures to contain the virus have brought the entire world population into a state of domesticity. Now that movement is restricted and traveling to distant places can only be done with the imagination, the power of narrative journeys is traced back to the baroque era. The narration is treating the crossing of the seas and the imagination of theese travels, painted by artists of the 18th century, letting the atmosphere work its magic today. it’s like two worlds for me it’s like at the down part all seems so dark so schwer, so hard like the gold and the marble but the paintings on the wall they are so colorful and fresh it’s an old painting and the smell you can smell the dust, even but upstairs if you put your head up then you can feel totally different you can see light pink, mint green and some light blue color if I put my head up I feel more light, emotionally light and everyone else they have their own thing to do seem like asking ask me why you are here? or ask for did you see that? people’s eyes look at them and the mother looks at me it feels so 他们太高贵了 (They are too noble.) high position 你想像他们一样 (You want to be same like them.) 他们太圣洁了 (You are too holy.) 什么样的人 可以 (what kind of people could) 穿着金色的衣服 (wear the golden clothes) 带着一双金色的翅膀 (wear the golden wings) 几个天使 (a few angels) 举着十字架 (hold the cross) the three man took a boat and they are driving to this land which land is this? and you see the people they are already exhausted of swimming why do they want to get to this land? you can see what they are doing seems like they are really doing something great and if you can see it you also just feel so nice to participate and even if you can not participate you can use your exes to join them and they have animals like birds, snake and tiger they all look at the same direction they are looking at him and peopte of different color they also look at him from different lands where do they come from? looks like from Asia and they are looking at him the birds, someone is hunting them that at the left side someone is hunting them with weapons looks like seabirds and even the seabird wants to go to the land or wants to be closer or wants to I say I think it’s a land for birds like the head and the birds it has it’s land for birds it is it is 哥伦布 Great General Averages Judith Neunhäuserer, Mathias R. Zausinger, Judith Adelmann / Kuratiert von Konstantin Lannert Eröffnung 24. Oktober 2019, 19 Uhr / Jahn und Jahn / Baaderstr. 56b / 80469 München Kaum etwas lebt inmitten der Weltmeere, der Mensch schon einmal gar nicht. Auf fahrbaren Inseln bewegt er sich über das Wasser, das für ihn Wüste ist, durchkreuzt es, tonnenschwer mit Gütern beladen. Die Seefahrt war schon immer auf das Engste mit kapitalen Interessen verknüpft – Entdeckung, Ausbeutung und Handel. Zugleich scheint sie als Metapher und Idee von romantischen Vorstellungen geradezu überfrachtet. Ein Container ist ein Behältnis, in welchem unterschiedlichste Dinge verstaut oder zusammengebracht werden können. In der Seefahrt finden Container in genormten Größen Verwendung. Etwa seit Mitte der 1960er-Jahre haben sie sich im internationalen Handel durchgesetzt und erleichtern so den Transport sämtlicher Güter – sie sind damit so etwas wie die Kerneinheit der globalisierten Welt. In stetem Fluss wandern sie von Küste zu Küste, von Kontinent zu Kontinent, und tauschhandeln dabei rhythmisiert ihre Inhalte. Neben Öltankern zählen Containerschiffe zu den größten von Menschen gebauten bewegbaren Entitäten. Auf ihnen wandern hochgestapelt – bunten Bauklötzen gleich – die Seecontainer, die selbst nur geometrische Hülle sind, Raum-spender für das spekulative Treiben einiger weniger Reedereien. So ziehen sie dahin, es sei denn, es ereignen sich Great General Averages. Der "general average", oder zu Deutsch die Große Haverei beziehungsweise Havarie grosse, ist ein Begriff aus dem Seehandelsrecht und beschreibt den Fall, in welchem ein/e KapitänIn sich dazu entschließt, dem Schiff oder der Ladung vorsätzlich Schaden zuzufügen, um Schiff, Mannschaft und Ladung aus einer gemeinsamen Gefahr zu retten. Es wird auf einmal Nacht, die Winde heulen laut, Und Himmel, Meer und Grund wird wie vermengt geschaut. Das Schiff fliegt Sternen zu, stürzt wieder tief herab, Läuft unter Wellen fort, sieht um sich nichts als Grab, Hier blitzt, dort donnert es, der ganze Äther stürmt, Die Fluten sind auf Flut, und Wolk auf Wolk getürmt, Das Schiff zerscheitert itzt, und mir … ist nichts geschehn, Weil ich dem Sturme nur vom Ufer zugesehn. Johann Joachim Ewald, 1755 Text: Konstantin Lannert
Almost all of the phenomena of economic life, like many other processes, social, meteorological, and others, occur in sequences of rising and falling movements, like waves. Just as waves following each other on the sea do not repeat each other perfectly, so economic cycles never repeat earlier ones exactly. Neither in duration nor in amplitude. It is almost always possible to detect marks of certain regularities. The eye of the observer instinctively discovers on waves of a certain order other smaller waves. The idea of an eternal harmony comes up. The idea of the possibility to express the irregularities of form and spacing by means of the summation of regular fluctuation. So we are led to our basic problem: Is it possible that random fluctuations form into a system of regular waves? We consider the rise of regularity from series of chaotically or random elements. ERFINDUNG DES RUSSN mit Daniel Bayerstorfer und Daniel Roth Epyllion, Buchpräsentation 21. Februar 2019 in der Monacensia München
@ KUNSTRAUM MÜNCHEN Gruppenausstellung (Opening: 09. Januar 19:00) AQUERO Judith Neunhäuserer und Mathias Zausinger Z Common Ground, Zschokkestr. 36 München (Opening: 30. April 19:00)
KÄfte am Set Die Tagebücher der deborah ranzini Dokumentarfilm, 26min Kräfte am Set – Die Tagebücher der Deborah Ranzini Dem Dokumentarfilm „Kräfte am Set – Kraft des Kinos“ liegt das Tagebuch der ehemaligen Kunststudentin und Super8 Pionierin Deborah Ranzini zugrunde und er folgt ihren Reflexionen über den Film als revolutionäres Medium. Auf ihren Spuren geht die Narration den Rhetoriken der 68er Bewegung nach. Der Revolutionspathos, der ihre Tagebücher durchzieht, wird als für die Studentenbewegung typisches Motiv isoliert und bildet den Ausgangspunkt für weitere Recherchen. Die Erzählung beginnt mit Ranzinis Zeit als Studentin an der Akademie der Bildenden Künste München und den Studentenprotesten von 1968.Zu Wort kommen schließlich Erzähler, die das zeitgeschichtliche Panorama der Handelnden schildern. Da für Deborah die Kunst nicht im Stande ist „gesellschaftliche Umstände zu verändern und sie sich vom Filmen abwendet, sind von ihr nur Fragmente auf Super8 erhalten. Diese Fragmente leiten die Spur nach Lissabon, wo die stürmische Revolutionsschwärmerei in der Nelkenrevolution am 25. April 1974 von einer wirklichen Umwälzung aufgehoben wird. Die Kombination der autobiographischen Erzählung mit Kommentaren ausgewählter Zeitzeugen, found footage sowie analogem Super8 Filmmaterial, erzeugt ein zeitgenössisches kinematographisches Bild der Polyphonie, die das Phänomen „1968“ ausmacht. Ein Film von Mathias R. Zausinger Patrik Thomas Kalas Liebfried
PUTTING THE LAST STONE group show together with Ranran Zhu OKTOBER 2020 / Hefei (CN) putting the last stone, light is gone 当光线消失在砌上最后一块石头时 The exhibition is imagining the construction of a building with no entrance. Taking the motive of the building of the pyramids in ancient Egypt it tries to evoke the reflection of constructing a surface from inside. The motif of the pyramid symbolises the simplicity of a perfect room, a perfection that is only accessible in the imaginary world. The workers who closed the walls from inside, buried themselves in order to divide the constructed space from the world outside. So the pyramid is regarded as an allegory of an hermetic space. 文字正在想象没有入口的建筑。以古埃及建造金字塔的动机,它试图唤起从内部构造表面的反射。金字塔的图案象征着一个完美房间的简约,这是只有在虚幻世界中才能达到的完美。那些从内部关闭墙壁的工人埋葬了自己,以便将建造的空间与外界隔离开来。因此,金字塔被视为密闭球的寓言。 合肥监狱柴油机厂 Hefei, CN | 2020 VIDEO LINK
it smells like dust, even video, HD, 7:42min narration: Ranran Zhu (c) Mathias R. Zausinger 2020 In spring 2020 the video work was produced in collaboration with the artist Ranran Zhu. The short movie deals with the longing for a distant and safe world beyond ours, the escape from the corruption of the mundane realm. The measures to contain the virus have brought the entire world population into a state of domesticity. Now that movement is restricted and traveling to distant places can only be done with the imagination, the power of narrative journeys is traced back to the baroque era. The narration is treating the crossing of the seas and the imagination of theese travels, painted by artists of the 18th century, letting the atmosphere work its magic today. it’s like two worlds for me it’s like at the down part all seems so dark so schwer, so hard like the gold and the marble but the paintings on the wall they are so colorful and fresh it’s an old painting and the smell you can smell the dust, even but upstairs if you put your head up then you can feel totally different you can see light pink, mint green and some light blue color if I put my head up I feel more light, emotionally light and everyone else they have their own thing to do seem like asking ask me why you are here? or ask for did you see that? people’s eyes look at them and the mother looks at me it feels so 他们太高贵了 (They are too noble.) high position 你想像他们一样 (You want to be same like them.) 他们太圣洁了 (You are too holy.) 什么样的人 可以 (what kind of people could) 穿着金色的衣服 (wear the golden clothes) 带着一双金色的翅膀 (wear the golden wings) 几个天使 (a few angels) 举着十字架 (hold the cross) the three man took a boat and they are driving to this land which land is this? and you see the people they are already exhausted of swimming why do they want to get to this land? you can see what they are doing seems like they are really doing something great and if you can see it you also just feel so nice to participate and even if you can not participate you can use your exes to join them and they have animals like birds, snake and tiger they all look at the same direction they are looking at him and peopte of different color they also look at him from different lands where do they come from? looks like from Asia and they are looking at him the birds, someone is hunting them that at the left side someone is hunting them with weapons looks like seabirds and even the seabird wants to go to the land or wants to be closer or wants to I say I think it’s a land for birds like the head and the birds it has it’s land for birds it is it is 哥伦布 Great General Averages Judith Neunhäuserer, Mathias R. Zausinger, Judith Adelmann / Kuratiert von Konstantin Lannert Eröffnung 24. Oktober 2019, 19 Uhr / Jahn und Jahn / Baaderstr. 56b / 80469 München Kaum etwas lebt inmitten der Weltmeere, der Mensch schon einmal gar nicht. Auf fahrbaren Inseln bewegt er sich über das Wasser, das für ihn Wüste ist, durchkreuzt es, tonnenschwer mit Gütern beladen. Die Seefahrt war schon immer auf das Engste mit kapitalen Interessen verknüpft – Entdeckung, Ausbeutung und Handel. Zugleich scheint sie als Metapher und Idee von romantischen Vorstellungen geradezu überfrachtet. Ein Container ist ein Behältnis, in welchem unterschiedlichste Dinge verstaut oder zusammengebracht werden können. In der Seefahrt finden Container in genormten Größen Verwendung. Etwa seit Mitte der 1960er-Jahre haben sie sich im internationalen Handel durchgesetzt und erleichtern so den Transport sämtlicher Güter – sie sind damit so etwas wie die Kerneinheit der globalisierten Welt. In stetem Fluss wandern sie von Küste zu Küste, von Kontinent zu Kontinent, und tauschhandeln dabei rhythmisiert ihre Inhalte. Neben Öltankern zählen Containerschiffe zu den größten von Menschen gebauten bewegbaren Entitäten. Auf ihnen wandern hochgestapelt – bunten Bauklötzen gleich – die Seecontainer, die selbst nur geometrische Hülle sind, Raum-spender für das spekulative Treiben einiger weniger Reedereien. So ziehen sie dahin, es sei denn, es ereignen sich Great General Averages. Der "general average", oder zu Deutsch die Große Haverei beziehungsweise Havarie grosse, ist ein Begriff aus dem Seehandelsrecht und beschreibt den Fall, in welchem ein/e KapitänIn sich dazu entschließt, dem Schiff oder der Ladung vorsätzlich Schaden zuzufügen, um Schiff, Mannschaft und Ladung aus einer gemeinsamen Gefahr zu retten. Es wird auf einmal Nacht, die Winde heulen laut, Und Himmel, Meer und Grund wird wie vermengt geschaut. Das Schiff fliegt Sternen zu, stürzt wieder tief herab, Läuft unter Wellen fort, sieht um sich nichts als Grab, Hier blitzt, dort donnert es, der ganze Äther stürmt, Die Fluten sind auf Flut, und Wolk auf Wolk getürmt, Das Schiff zerscheitert itzt, und mir … ist nichts geschehn, Weil ich dem Sturme nur vom Ufer zugesehn. Johann Joachim Ewald, 1755 Text: Konstantin Lannert
Almost all of the phenomena of economic life, like many other processes, social, meteorological, and others, occur in sequences of rising and falling movements, like waves. Just as waves following each other on the sea do not repeat each other perfectly, so economic cycles never repeat earlier ones exactly. Neither in duration nor in amplitude. It is almost always possible to detect marks of certain regularities. The eye of the observer instinctively discovers on waves of a certain order other smaller waves. The idea of an eternal harmony comes up. The idea of the possibility to express the irregularities of form and spacing by means of the summation of regular fluctuation. So we are led to our basic problem: Is it possible that random fluctuations form into a system of regular waves? We consider the rise of regularity from series of chaotically or random elements. ERFINDUNG DES RUSSN mit Daniel Bayerstorfer und Daniel Roth Epyllion, Buchpräsentation 21. Februar 2019 in der Monacensia München
@ KUNSTRAUM MÜNCHEN Gruppenausstellung (Opening: 09. Januar 19:00) AQUERO Judith Neunhäuserer und Mathias Zausinger Z Common Ground, Zschokkestr. 36 München (Opening: 30. April 19:00)
KÄfte am Set Die Tagebücher der deborah ranzini Dokumentarfilm, 26min Kräfte am Set – Die Tagebücher der Deborah Ranzini Dem Dokumentarfilm „Kräfte am Set – Kraft des Kinos“ liegt das Tagebuch der ehemaligen Kunststudentin und Super8 Pionierin Deborah Ranzini zugrunde und er folgt ihren Reflexionen über den Film als revolutionäres Medium. Auf ihren Spuren geht die Narration den Rhetoriken der 68er Bewegung nach. Der Revolutionspathos, der ihre Tagebücher durchzieht, wird als für die Studentenbewegung typisches Motiv isoliert und bildet den Ausgangspunkt für weitere Recherchen. Die Erzählung beginnt mit Ranzinis Zeit als Studentin an der Akademie der Bildenden Künste München und den Studentenprotesten von 1968.Zu Wort kommen schließlich Erzähler, die das zeitgeschichtliche Panorama der Handelnden schildern. Da für Deborah die Kunst nicht im Stande ist „gesellschaftliche Umstände zu verändern und sie sich vom Filmen abwendet, sind von ihr nur Fragmente auf Super8 erhalten. Diese Fragmente leiten die Spur nach Lissabon, wo die stürmische Revolutionsschwärmerei in der Nelkenrevolution am 25. April 1974 von einer wirklichen Umwälzung aufgehoben wird. Die Kombination der autobiographischen Erzählung mit Kommentaren ausgewählter Zeitzeugen, found footage sowie analogem Super8 Filmmaterial, erzeugt ein zeitgenössisches kinematographisches Bild der Polyphonie, die das Phänomen „1968“ ausmacht. Ein Film von Mathias R. Zausinger Patrik Thomas Kalas Liebfried